Statuten Zürich

Statuten des Vereins «FreiLernRaum Kanton Zürich»

I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz

Unter dem Namen «FreiLernRaum Kanton Zürich» besteht mit Sitz in Winterthur ein
Verein gemäss den Bestimmungen der Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Art. 2 Zweck

Der Verein bezweckt den Unterhalt eines begleiteten Spiel-, Lern-, Treff- und Austauschortes für Kinder und Erwachsene insbesondere als Ergänzung zum Homeschooling/Unschooling. Workshops sind Teil des Angebots.

Der Verein kann Liegenschaften mieten, untervermieten, erwerben, halten, veräussern und belasten und ferner jegliche Tätigkeiten ausüben, welche geeignet sind, das Erreichen des Vereinszwecks direkt oder indirekt zu fördern.

Der Verein ist konfessionell und politisch neutral, verfolgt keine kommerziellen Zwecke
und erstrebt keinen Gewinn. Die Organe sind ehrenamtlich tätig.

II. Mitgliedschaft

Art. 3 Erwerb

Die Mitgliedschaft steht grundsätzlich allen Personen und Organisationen offen, die ein Interesse an der Erreichung des in Art. 2 genannten Vereinszwecks haben.

Aktivmitglieder mit Stimm- und Wahlrecht sind natürliche oder juristische Personen, welche das Angebot aktiv mitgestalten und Teil des Vorstands sind.

Passivmitglieder können natürliche oder juristische Personen sein, welche den Verein ideell und finanziell unterstützen. Sie haben an der Vereinsversammlung kein Stimmund Wahlrecht. Mit der Registrierung im FreiLernRaum geht automatisch eine Passivmitgliedschaft einher.

Personen, die sich in besonderem Mass für den Verein eingesetzt haben, kann auf Vorschlag des Vorstands durch die Vereinsversammlung die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Ihr Stimm- und Wahlrecht richtet sich nach der Art der Mitgliedschaft.

Der Eintritt von Mitgliedern kann jederzeit erfolgen. Über schriftliche Beitrittsgesuche entscheidet der Vorstand. Er kann den Beitritt ohne Angabe von Gründen ablehnen.

Art. 4 Austritt und Ausschluss

Der Vereinsaustritt ist jederzeit möglich. Der Vereinsbeitrag für das laufende Vereinsjahr wird nicht zurückerstattet.

Ausschluss aus «wichtigen Gründen»: Die Vereinsversammlung kann ein Mitglied unter
Angabe von Gründen von der Mitgliedschaft ausschliessen. Die betroffene Person ist bei
dieser Entscheidung nicht stimmberechtigt. Werden die Mitgliederbeiträge wiederholt
(während zwei Jahren) nicht bezahlt, führt dies zum Ausschluss aus dem Verein.

III. Mittel und Haftung

Art. 5 Mitgliederbeitrag

Die Mitgliederbeiträge werden jährlich durch die Vereinsversammlung festgesetzt. Der
Mindestbeitrag für Passivmitglieder beläuft sich auf 100.- pro Jahr. Mitglieder können
vom Beitrag und vom Monatsbeitrag befreit werden. Diese Entscheidung trifft der
Vorstand.
Die amtierenden Vorstandsmitglieder sowie Ehrenmitglieder sind vom Mitgliederbeitrag
befreit.
Austretende oder ausgeschlossene Vereinsmitglieder schulden ihren Mitgliederbeitrag
bis zum Ende des laufenden Vereinsjahres.
Art. 6 Weitere Mittel
Zur Verfolgung des Vereinszwecks verfügt der Verein über folgende Mittel:
Ordentliche oder ausserordentliche Mitgliederbeiträge
Beiträge aus Angebot
Erlös aus den Vereinsaktivitäten
Erträge aus eigenen Veranstaltungen und Dienstleistungen
Subventionen
Mietbeteiligung der Dienstleister
Erträge aus Leistungsvereinbarungen
Darlehen
Spenden, Schenkungen und Zuwendungen aller Art
Allfällige Gewinne werden im Verein reinvestiert (beispielsweise in Weiterbildungen,
Inventar, Unterstützung finanziell schwächerer Mitglieder).
Art. 7 Anspruch auf das Vereinsvermögen
Jeder persönliche Anspruch der Vereinsmitglieder auf das Vereinsvermögen ist
ausgeschlossen.
Art. 8 Haftung
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig das Vereinsvermögen.
Jede persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins ist
ausgeschlossen; für Personen, welche für den Verein handeln, bleibt Art. 55 Abs. 3 ZGB
vorbehalten.
VI. Organisation
Art. 9 Organe
Die Organe des Vereins sind:
die Vereinsversammlung
der Vorstand
die Revisionsstelle
Art. 10 Vereinsversammlung
Die Vereinsversammlung bildet das oberste Organ des Vereins. Sie besteht aus allen
Aktivmitgliedern des Vereins.
Die Vereinsversammlung ist für folgende Aufgaben zuständig:
Genehmigung des Protokolls der letzten Vereinsversammlung
Genehmigung des Jahresberichts des Vorstands
Entgegennahme des Revisionsberichts und Genehmigung der Jahresrechnung
Wahl des Präsidenten, der Präsidien und des bisherigen Vorstandes sowie der
Revisionsstelle
Festsetzung der Mitgliederbeiträge
Genehmigung des Jahresbudgets
Beschlussfassung über das Tätigkeitsprogramm
Beschlussfassung über weitere von den Mitgliedern oder den Vorstand eingebrachte
Traktanden
Änderung der Statuten
Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins
Die Vereinsversammlung kann sich zu jedem Thema, das sie nicht einem anderen Organ
anvertraut hat, äussern oder dazu aufgefordert werden.
Die ordentliche Vereinsversammlung wird vom Vorstand einberufen.
Der Vorstand oder ein Fünftel der Vereinsmitglieder können die Einberufung einer
ausserordentlichen Vereinsversammlung verlangen, welche innerhalb von zwei Monaten
seit Einreichung des Begehrens stattzufinden hat.
Die Einberufung zur Vereinsversammlung erfolgt schriftlich oder auf elektronischem
Weg spätestens 14 Tage vor dem Versammlungstag und hat die
Verhandlungsgegenstände bekanntzugeben.
Jedes Vereinsmitglied hat das Recht, zuhanden der nächsten Vereinsversammlung
Anträge zu stellen. Derartige Anträge sind in die Traktandenliste aufzunehmen, sofern
sie dem Vorstand schriftlich oder auf elektronischem Weg bis spätestens eine Woche vor
der Vereinsversammlung zugestellt wurden.
Art. 11 Vorsitz
Vorsitzender/Vorsitzende in der Vereinsversammlung ist ein Mitglied des Vorstandes.
Der Aktuar/die Aktuarin führt das Protokoll über die von der Vereinsversammlung
gefassten Beschlüsse und Wahlen. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden/von der
Vorsitzenden und vom Sekretär/von der Sekretärin zu unterzeichnen.
Art. 12 Beschlussfassung
Beschlüsse können einzig über die auf der Traktandenliste aufgeführten
Verhandlungsgegenstände gefasst werden.
Beschlüsse können nur von allen Vorstandsmitgliedern gemeinsam gefasst werden, ein
Vorstandsmitglied kann einem anderen bei Abwesenheit Vollmachten erteilen.
Art. 13 Vorstand
Der Vorstand besteht aus mindestens drei Personen. Er konstituiert sich mit Ausnahme
des Präsidenten/der Präsidentin, der/die durch die Vereinsversammlung gewählt wird,
selbst.
Die Mitglieder fassen die Beschlüsse durch basisdemokratischen Konsens. Ziel von
Konsensentscheiden ist es, eine Lösung zu finden, gegen die keine schwerwiegenden
Einwände mehr bestehen.
Kann kein Konsens erreicht werden, wird der Beschluss mit dem einfachen Mehr
gefasst. Bei Stimmengleichheit fällt der/die Vorsitzende den Stichentscheid.
Im Vorstand sind mindestens folgende Ressorts vertreten:
• Präsidium
• Finanzen
• Aktuariat
Ämterkumulation ist möglich. Der Vorstand kann Beisitzer ohne Stimmrecht in den
Vorstand berufen.
Die Amtszeit beträgt zwei Jahre, Wiederwahl ist möglich.
Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen. Er ergreift alle nötigen Massnahmen, um
den Vereinszweck zu erreichen. Dazu kann er Reglemente erlassen und Arbeitsgruppen
einsetzen.
Der Vorstand führt die Geschäftsbücher des Vereins. DieVorschriften des
Obligationenrechts über die kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung gelten
sinngemäss.
Das Geschäftsjahr entspricht dem Schuljahr.
Der Vorstand kann für die Erreichung der Vereinsziele Personen gegen eine
angemessene Entschädigung anstellen oder beauftragen.
Der Vorstand verfügt über alle Kompetenzen, die nicht von Gesetzes wegen oder gemäss
dieser Statuten einem anderen Organ übertragen sind.
Der Vorstand versammelt sich, sooft es die Geschäfte verlangen. Jedes
Vorstandsmitglied kann unter Angabe der Gründe die Einberufung einer Sitzung
verlangen.
Sofern kein Vorstandsmitglied eine mündliche Beratung verlangt, ist die
Beschlussfassung auf dem Zirkularweg (auch auf elektronischem Weg) gültig.
Der Vorstand fasst Beschlüsse basisdemokratisch.
Der Verein wird durch Kollektivunterschrift von zwei Vorstandsmitgliedern verpflichtet.
Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig, er hat Anrecht auf Vergütung der
effektiven Spesen, Sitzungsgelder und bei genügender Finanzlage Erlass der Mitgliederund Monatsbeiträge.
Art. 14 Revision
Die Vereinsversammlung wählt einen Rechnungsrevisor, welcher die Buchführung
kontrolliert und mindestens einmal jährlich eine Stichkontrolle durchführt.
Der Revisor/die Revisorin erstattet dem Vorstand zuhanden der Vereinsversammlung
Bericht und Antrag.

Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Eine Wiederwahl ist möglich.

V. Schlussbestimmungen

Art. 15 Auflösung, Liquidation

Die Auflösung des Vereins kann durch eine ordentliche oder ausserordentliche Vereinsversammlung und mit einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen, Gewinn und Kapital zwingend an eine steuerbefreite juristische Person mit Sitz in der Schweiz , welche den gleichen oder einen ähnlichen Zweck verfolgt. Die Verteilung des Vereinsvermögens unter den Mitgliedern ist ausgeschlossen.

Art. 16 Schlussbestimmungen

Für Fälle, die in den Statuten nicht geregelt sind, gilt das Gesetz oder, wenn dort keine Bestimmung vorhanden ist, der Beschluss der Vereinsversammlung.

Art. 17 Inkrafttreten

Diese Statuten sind anlässlich der Gründungsversammlung vom 18. Oktober 2017 genehmigt und unverzüglich in Kraft gesetzt worden.

Winterthur, 18. Oktober 2017

Im Namen der konstituierenden Vereinsversammlung:

Der Vorstand:

Camille Jacob

Pamela Hellstern

Fabia Freienmuth

Michael Pöll